Die internationale Fachjury

 

Anton Mattle (Jurysprecher)

Elektrikerlehre, Meisterprüfung, Elektrikerbetrieb

Landwirtschaftliche Lehranstalt in Imst

 

1986 – 1992     Bürgermeisterstellvertreter von Galtür

 

Seit 1992     Bürgermeister von Galtür, Arbeit an gemeindeübergreifenden Projekten

 

Seit 1997     Vertreter der Gemeinde im Waldbesitzerverband

 

Seit 2002     Bezirksparteiobmann der Tiroler Volkspartei, Abgeordneter im Tiroler Landtag

Mitglied im Fachausschuss Energieholznutzung und Aufsichtsrat der Biomasse Tirol

 

Galtür ist seit 2004 Schutzwaldpartnergemeinde

 

Monika Frehner

1980 - 1985: Studium der Forstwirtschaft an der ETH in Zürich mit Vertiefungsrichtung forstliches Ingenieurwesen

1994: Exkursionsleiterkurs des Schweizer Vogelschutzes (SVS)

2000: Doktorprüfung an der ETHZ zum Thema "Untersuchungen über den Einfluss unterschiedlicher Kleinstandorte und der Pflanztechnik auf Fichtenpflanzungen in subalpinen Lawinenschutzwäldern" Arbeit

1985/86: Arbeit an der WSL, Birmensdorf

1986 - 1992: Teilzeitstelle als Assistentin an der ETHZ, Gebirgswaldbau. Forschungsarbeiten im Lehrwald Sedrun, Mitarbeit bei Gebirgswaldbauübungen des 8. Semesters der ETH

Ab 1986: Tätigkeit als selbständige Forstingenieurin, verschiedene Waldbauprojekte und Beratungen (v.a. Schutzwald und Naturschutz), Mitarbeit beim FLAM-Projekt Minimalpflege im Gebirgswald, Leitung Teilprojekt Minimale Pflegemassnahmen im Projekt Nachhaltigkeit im Schutzwald, Leitung und Mitarbeit bei verschiedenen Waldstandortskartierungen. Fachliche Leitung vom Projekt Nais - LFI: Zuordnung der LFI-Stichprobenpunkte zu Waldgesellschaften. Mitarbeit und teilweise Leitung bei Projekten vom Forschungsprogramm Wald und Klimawandel von WSL und Bafu.

1995 - 2006: Lehrauftrag an der ETHZ: Gebirgswaldbau, bis SS 1998 zusammen mit PD Dr. Ernst Ott

Ab 2007: zu 20 % angestellt an der ETHZ für Lehre Gebirgswald-Management Politik und Kommissionen

1990 - 1998: Kantonsrätin (Kanton St. Gallen)

1996 - 2005: Mitglied und von 2001 - 2005 Präsidentin der Umweltkommission der Schweizer Alpencubs (SAC)

1997 - 2011: Mitglied der nationalen Plattform Naturgefahren (PLANAT), ausserparlamentarische Kommission des Bundesrates

Publikationen siehe www.monikafrehner.ch

 

 

Matthias Ladurner

1949-1955     Staatliches Humanistisches Gymnasium / Lyzeum (in deutscher Sprache) in Meran, Italien

 

1955-64     Universität für Bodenkultur in Wien, Österreich

 

1965     Einsatzleiter für Holzernte und Seilbringung bei einer Seilbringungsfirma in Österreich

 

1965 – 1967     Lehrer für Mathematik, Naturkunde, Werkarbeit und Turnen in Südtirol, Italien

 

1968 – 1972     Forest Logging officer in einem FAO Projekt im Iran: Verantwortlich für Holzernte und Forststraßenbau

 

1972 – 1974    Forest Logging officer in einem FAO Projekt in Nepal: Verantwortlich für Holzernte und Forststraßenbau

 

1974 – 1979     Forstrat bei den Österreichischen Bundesforsten: Verantwortlich für Holzernte und Seilbringung. Studienreise nach Oregon, Washington (USA) und British Columbia (Kanada). Entwicklung und Erprobung neuer Seilkrananlagen für die ÖBF

 

1980 – 1984     Stellvertretender Forstdirektor bei CELLUCAM (Cellulose du Cameroun SA) in Kamerun: Verantwortlich für Holzernte, Forststraßenbau und Wiederaufforstung für eine neue Fabrik zur Erzeugung von Zellstoff

 

1984 – 1986     Pädagogischer Leiter und Obmann einer Einrichtung für Erwachsenenbildung in Bozen, Italien

 

1987 – 1990     Chief Technical Adviser der FAO in Bhutan: Projektleiter eines internationalen Forsteinrichtungs- und Naturschutzprojektes

 

Seit 1975     Mitarbeit im Auftrag von nationalen und internationalen Organisationen (v.a. Food and Agriculture Organization (FAO), World Bank, Kreditanstalt für Wiederaufbau KfW) an zahlreichen forstlichen Projekten in der Vorbereitung, Beratung, Beaufsichtigung und Beurteilung: Auf den Philippinen, Fidji Inseln, in Jamaica, Kamerun, Bosnien–Herzegowina, China, Guyana, Madagaskar, Guinea, Tunesien und in Pakistan.

 

Felix Näscher

1970 – 1975     Studium der Forstwirtschaft an der ETH Zürich

 

1976 – 1979     Assistent am Institut für Waldbau / Lehrstuhl für Wild- und Jagdkunde der ETH Zürich

 

1980 – 1983     Mitarbeiter im Liechtensteinischen Landesforstamt für die Bereiche Jagd und Internationale Umweltangelegenheiten

 

1984 - 2014
- Leiter des Amts für Wald, Natur und Landschaft mit den Bereichen Wald, Jagd, Natur- und Landschaft, Berggebietssanierung/Naturgefahren
- geschäftsführender Vorsitzender der verwaltungsinternen, ressortübergreifenden Koordinationsgruppe "Umwelt und Raum" sowie Vertretung der einschlägigen internationalen Agenden im Rahmen internationaler Übereinkommen und Organisationen
- Mitglied verschiedener internationaler Kommissionen