Preisverleihung 2012 in Ossiach (Kärnten)

 

„Schutzwald für Menschen, Menschen für den Schutzwald“

Schutzwälder sind zur Lebensraumsicherung in Österreich unentbehrlich. Die Schutzwirkung ist von enormer, ständig steigender volkswirtschaftlicher Bedeutung. Die Wichtigkeit der Schutzwälder beschränkt sich nicht nur auf Österreich. Schutzwälder sind für den gesamten Alpenbogen und die daran teilhabenden Staaten von essenzieller Bedeutung. 

 

Mit dem  "Alpinen Schutzwaldpreises" würdigt die ARGE Alpenländischer Forstvereine vorbildliche Projekte im Einsatz für den Schutzwald in den Kategorien „Schulprojekte“, „Erfolgsprojekte“, „Öffentlichkeitsarbeit“ sowie „Schutzwaldpartnerschaften und Innovation“ sowie einer Spezialkategorie „Anerkennungspreis“ für Projekte, die in mehreren Kategorien eine Nominierung verdienen würden.

Am 25. Jänner 2013 wurde im Alban-Berg-Saal der Carinthischen Musikakademie in Ossiach der „Schutzwaldpreis 2012“ verliehen. Insgesamt konnte diese Ehrung zum siebten Mal vorgenommen werden.

 

Der Präsident des Kärntner Forstvereines, Johannes Thurn-Valsassina wies bei seiner Begrüßungsrede auf das Faktum hin, dass für funktionierende Schutzwälder kompetente Waldbewirtschafter verantwortlich seien. Deshalb muss auch der Mensch ins Zentrum gerückt werden – bei der Preisverleihung in Form der engagierten Personen, die sich in unterschiedlichsten Projekten um Belange des Schutzwaldes verdient gemacht haben.

 

Wie wichtig die Leistungen auch für die politischen Verantwortlichen der Alpenländer sind, zeigt die Liste der anwesenden Ehrengäste. Präsident Thurn-Valsassina konnte zur Verleihung den Kärntner Agrarlandesrat Wolfgang Waldner, die Landeshauptleute von Kärnten und Südtirol, Dörfler und Durnwalder, Landesrat Erich Schwärzler (Vorarlberg) und Landesforstdiretkor Josef Fuchs (Tirol), Regierungsrätin Renate Müssner (Liechtenstein), Forstdirektor Stefan Tretter (Bayern), Kantonsoberförster August Ammann (St. Gallen), Beat Philipp Präsident von Graubünden Wald und Hans Huber, Bürgermeister von Ossiach, begrüßen. Auch der Präsident der LK-Kärnten, Ing. Hans Mößler sowie der Obmann des Verbandes der Forstbetriebe Kärntens, DI Alberich Lodron konnten in der Ehrengästeriege willkommen geheißen werden. Geehrt zeigten sich die Veranstalter auch über die Anwesenheit von DI Josef Brunner, Sektionsleiter der WLV Kärnten.

„Wald ist zur Lebensraumsicherung unentbehrlich, die Schutzwirkung ist gerade im Hinblick auf Katastrophen von enorm steigender Bedeutung, wenn man bedenkt, welche Folgen sich aus Lawinenabgängen oder Hangrutschungen ergeben können.“, sagte Landesrat Waldner in seinem Eröffnungsstatement. Durch die Preisverleihung könnten jene Personen vor den Vorhang geholt werden, die sich um die geregelte Bewirtschaftung dieser sensiblen Waldbereiche verdient gemacht haben. Landesrat Waldner ließ es sich nicht nehmen, allen Siegern persönlich zu gratulieren und auch nach dem Festakt bei ihnen zu sein.

Landeshauptmann Gerhard Dörfler sprach von eine Symbiose zwischen Natur, Mensch und Technik, die es uns ermöglicht, den Waldreichtum unseres Heimatlandes in allen Facetten zu nutzen. Selbst in einer engen Beziehung zum Wald stehend – auch als aktiver Waldarbeiter – gratulierte er den Gewinnern und Veranstaltern.

 

Die Sieger

Von der unabhängigen Expertenjury mussten die 26 eingereichten Projekte im Detail gesichtet und bewertet werden. Schließlich wurden folgende Preisträger in den einzelnen Kategorien gefunden:

 

Kategorie Öffentlichkeitsarbeit

„ Abenteuerwald Erlebniswelt Lesachtal“ – Kärnten
Projektverantwortlicher: Andreas Ortner, Liesing

 

Kategorie Erfolgsprojekte         

„Aufforstungsprojekt Außerbacherwald“ – Vorarlberg
Projektverantwortlicher: DI Hubert Malin, Stand Montafon - Forstfonds

 

Kategorie Partnerschaften und Innovation         

„Waldlehrspielplatz Ochsenbühel, Agrargemeinschaft Pfunds“ – Tirol
Projektverantwortlicher: Obmann Rupert Schuchter, Agrargemeinschaft Pfunds

 

Kategorie Anerkennungspreis

„Wildermieming – eine Gemeinde bekennt sich zum Schutzwald“ – Tirol
Projektverantwortlicher: Karl Krug, Wildermieming

 

Kategorie Schulprojeke

„Bergwald – wos isn des?“, Waldorfschule Chiemgau und Bergwalderlebniszentrum Ruhpolding – Bayern
Projektverantwortlicher: Thomas Dankemeyer, Bergwalderlebniszentrum Ruhpolding

 

 

Herzliche Gratulation allen Preisträgern.

Die Gewinner zeigten sich tief beeindruckt über die Welle der Begeisterung für ihre Projekte sowie die hohe Wertschätzung der politischen Repräsentanten. In vielen Einzelgesprächen konnten die Projektverantwortlichen und –mitarbeiter auch mit Gleichgesinnten anderer Projekte Kontakt aufnehmen. „Sieger ist nicht nur unser Projekt sondern auch unser Schutzwald!“, sagte einer der Preisträger am Ende der Veranstaltung.

 

Seitens der Veranstalter ergeht herzlichster Dank an die Landesforstdirektion Kärnten der Forstlichen Ausbildungsstätte Ossiach des BFW sowie dem zuständigen Agrarlandesrat Dr. Wolfgang Waldner, für die tatkräftige und großzügige Unterstützung des Schutzwaldfestes.