Kategorie Öffentlichkeitsarbeit

 
 
 
 
 
 
 

Erlebnisweg Latemar.natura, Südtirol

Der Latemar Natureerlebnisweg ist Teil des Gesamtkonzeptes Latemarium im Ski- und Wandergebiet Obereggen, ist kinderwagentauglich und führt bis an die Waldgrenze. Dort wird das Thema Schutzwald aufgegriffen. Der Latemar Hochgebirgsstock ist UNESCO Weltnaturerbe. Internetauftritt und die Werbemittel ergänzen den insgesamt postiven Eindruck.

Walderlebniszentrum Ziegelwies. Bergwaldpfad, Tirol

Der Bergwaldpfad ist ein Themenweg mit dem die vielseitigen Facetten des Schutzwaldes als Abenteuer erlebbar werden. Neben unzähligen Spielgeräten wird auf Informationstafeln umfassend über die Wirkung des Berg- und Schutzwaldes informiert. Der Bergwaldpfad ist Teil des Walderlebniszentrums Ziegelwies. Diese widmet sich sehr engagiert der Umwelt- und Waldbildung. 130.000 Besucher im Jahr 2013 sprechen für sich.

Waldregionen 2 und 3 Bilder zum Schutzwald von Schulklassen, St. Gallen

Von den Waldregionen 2+3 wurden 30 Schulklassen eingeladen den Begriff Schutzwald bekannt zu halten und darunter tätsächlich den Schutz vor Naturgefahren durch den Wald zu verstehen. Nach einem Waldbesuch und entsprechenden Informationen über den Schutzwald konnten die SchülerInnen, Solgans und Bilder zum Thema Schutzwald zu einem Wettbewerb einreichen. Die besten drei Bilder bzw. Slogans wurden von einer Jury bewertet und juriert. Drei beteiligten Tageszeitungen berichteten je auf einer Doppelseite mit vielen Bildern über die Preisverleihung, die Preisträger und deren Arbeiten. Durch das große Engagement der Beteiligten, konnte das Wissens über den Schutzwald und seiner Wirkung in beeindruckender Weise verbreitet werden.

 

Kategorie Schule

Waldjahre - Der Lebensweg eines Baumes, VS Franz-Fischerstrasse, Innsbruck
Waldjahre - Der Lebensweg eines Baumes, VS Franz-Fischerstrasse, Innsbruck
Zirbe VS Ladis
Zirbe VS Ladis
 
 
 
 
 

Jugend - Schutz - Wald. Gestaltete Bilder Jungendgruppe Explora, Südtirol

Die sozialpädagogisch betreuten Kinder werden von forstlichem Fachpersonal in die verschiedenen Funktionen des Waldes eingeführt, erfahren Sturmschäden hautnah und erleben praktisch die Aufforstung mit standfesten Baumarten. Durch die Nähe zu den Siedlungen und zum Wanderweg sind die Aufforstungen sichtbar und öffentlich wirksam. Und schließlich erleben die Kinder die Wildschäden an „ihren“ Pflanzen und führen Verbißschutz  durch. Das Projekt besticht durch sein soziales Engagement, durch seine Langfristigkeit über 5 Jahre und durch das Einbeziehen von verschiedenen Vereinen, Körperschaften und Ämtern.

Der Wald im Klassenzimmer - Die Zirbe mit allen Sinnen erfahren, Tirol

Die Kinder, vorbereitet durch den Besuch des Waldlehrpfades, sehen und lernen nicht nur den Umgang mit den Pflanzen im Wald, sondern auch die Verarbeitung und Verwendung des Holzes. Das Engagement des Lehrers verdient Anerkennung. Die Foto-Dokumentation ist sehr gut und ausführlich.

Waldjahre, der Lebensweg eines Baumes, Tirol

Das 4-jährige Projekt ist vorbildlich durchdacht und strukturiert und gibt über die vier Jahre den Volksschul-Kindern die Gelegenheit, die Entwicklung “ihres” Waldes begreifbar von der Pflanzung und Dickungspflege an zu verfolgen, bis zur Holzernte und Verarbeitung. Die fachliche Aufsicht bei den praktischen Arbeiten wird ergänzt durch Erläuterung aller Waldfunktionen etc. Das Projekt verdient höchste Anerkennung und das sollte für die Klasse ein Ansporn sein, das Projekt in dem besten Sinne zu Ende zu führen.  

 
 

Kategorie Schutzwaldpartnerschaft und Innovation

 
 
 
 
 

Schutzwald Dürregg, Taminatal. Projekt mit Swissre und Bergwaldprojekt, St. Gallen

Erfolgreiche Zusammenarbeit von Forstbetrieb, Swiss Re und Bergwaldprojekt. Vorbildlich sind die langfristige Perspektive und die Verbindung von Schutzwald und Risikomanagement

Projektgruppe Alpenökologie - Erfolgreiche praktizierter Bergwaldschutz, Bayern

Als Resultat des langjährigen und zielstrebigen Einsatzes in Sachen Pflanzung standortsheimischer Baum- und Straucharten sowie der konsequenten Intensivierung der Jagd entstand eine flächige und dank zusätzlicher Naturansamung baumartenreiche Verjüngung, 

 

Kategorie Erfolgsprojekte

 
 
 
 
 
 
 

Schutzwaldsanierung Visnitz. Tirol

Dank dem Einsatz der Grundbesitzer im Rahmen der Eigenjagd konnte die Wildpopulation so geregelt werden, dass sich der Wald wieder ohne Probleme verjüngen kann. Deshalb wurde die Sanierung der Windwurfflächen nach anfänglichen Problemen wegen Verbiss trotzdem noch ein Erfolg.

Dorfschutzwald Vals - 105 Jahre Schutzwaldpflege, Graubünden

 Der Förster Siegfried Berni ist in den z. T. mehr als 100 Jahre alten Aufforstungen von Vals seit 1975 tätig und hat mit viel Engagement erreicht, dass die 100 ha Aufforstungen von Vals heute gepflegt und in einem guten Zustand sind.

"Junger Wald" in Krumbach - ein beispielhaftes Projekt im Kleinstprivatwald, Vorarlberg

Die Gemeinde als Motor einer präventiven Schutzwaldbewirtschaftung: Zusammen mit dem Landesforstdienst setzte sie auf 300 ha mit 1000 Kleimparzellen eine Bewirtschaftungskonzept um, die Bejagung ist dank jagdlicher Selbstverwaltung gut geregelt.

 

Kategorie Jurypreis

 
 
 

Bolgenach II: Einsatz für den Wald - innovativ und mutig, Vorarlberg

Ein ausgezeichnetes Projekt mit vielen Aspekten: Gelungene Walderschliessung mit vielen Privatwaldeigentümern, gedeihende Waldverjüngung dank jagdlicher Selbstverwaltung, originelle Verjüngung der Stieleiche als Anpassung an den Klimawandel, Schüler haben Kisten mit Eicheln aufgestellt, die der Eichelhäher nachher verteilt hat.